Tag der offenen Tür beim Naturhof im Kiental


Im wunderschönen Kiental im Berner Oberland zwischen den Bergen liegt der Naturhof. Dort wird seit drei Jahren ein Garten nach Permakulturprinzipien gestaltet und aufgebaut. Wir waren am Tag der offenen Tür mit dabei.

Gestartet hat der Tag der offenen Tür mit einer Führung durch den Permakulturgarten. Beim Eingang zum Garten steht eine grosse Kräuterspirale mit einem Teich. Dort befindet sich auch der selbstgebaute Solartrockner um die vielen Kräuter, die hier wachsen, schonend und energiesparend zu trocknen.

Der Garten ist umrundet von einer Hecke aus Bäumen, Wildsträucher und Stauden. Nebst den Beeren, die für den Menschen essbar sind, haben sie vieles für die Vögel gepflanzt mit dem Ziel die Biodiversität zu erhöhen und Lebensräume für Wildtiere zu schaffen.

Als nächste Station zeigte uns das Team vom Naturhof das Gewächshaus, welches am Anfang des Gemüsegartens steht. Auch sie hatten dieses Jahr Probleme mit der vielen Feuchtigkeit, aber sie blieben vom Hagel verschont.

Der Gemüse- und Kräutergarten

Der Naturhof ist ein Projekt des Seminarhotels Kientalerhof und versorgt dort die Seminarküche.

Dies ist eine gute Ausgangslage, da bereits Abnehmer vorhanden sind und sie somit finanzielle Sicherheit haben.

Auch im Gemüsegarten ist die Vielfalt sichtbar, es hat alles was der und die Gemüseliebhaber*in begehrt. Es nahmen sehr viele Interessierte an der Führung teil und es ist grossartig zu sehen, wie das Interesse an Permakultur immer mehr wächst.

Die letzte Station der Tour war der Kräutergarten. Dort produzieren sie ihre Tees, sowie die Zutaten für die Kräutersalze und versorgen den Kientalerhof mit frischen Kräutern.

Agroforstsystem Ringsom

Diesen September haben sie ihr neues Projekt gestartet: Das Agroforstsystem "Ringsom", welches auf 8000m2 um den bestehenden Garten angelegt wurde. Deshalb der Name Ringsom. Entlang dem Spazierweg wurden Beeren gepflanzt, damit zukünftig die Spaziergänger*innen gleich frische Beeren selbst ernten können. Als zweite Reihe haben sie Haselnusssträucher gewählt und in der dritten Reihe Nussbäume. Weitere Obstbäume werden Ende Oktober gepflanzt.

Melanie Alder ist die treibende Kraft hinter diesem Projekt und hat das Projekt geplant und mit der Mitwirkung verschiedener Menschen und der finanziellen Unterstützung von VISIO-Permacultura umgesetzt.

Nach der Führung gab es ein leckeres Mittagessen mit Zutaten aus dem Garten. Darauf folgend gab es einen Vortrag zum Agroforstsystem mit anschliessender Führung und einer Frage- und Austauschrunde.

Melanie Alder
Melanie Alder

Mit dabei war zum ersten Mal unsere neue Geschäftsleiterin Stefanie Holm. Sie war beeindruckt, was alles mit Permakultur möglich ist.

Stefanie Holm
Stefanie Holm